Osteranhänger nähen // DIY-Tutorial

selbst genähte Osteranhänger in einer Schale

Du suchst noch eine Last-Minute-Osterdeko? Dann schnapp Dir die Kiste mit den Stoffresten und nähe fix noch Osteranhänger für den Frühlingsstrauß. Ob bestickt oder mit Knöpfen verziert – die Anhänger sind auch ein schönes Geschenk.

Osteranhänger zu nähen ist sind eine tolle Möglichkeit, um kurz vorm Osterfest noch ein bisschen Frühlingsstimmung zu zaubern. Wenn es Dir wie mir geht, dann kommt Ostern immer so plötzlich. In Sachen Deko muss ich da meist ein bisschen improvisieren. Dieses Mal hat mich meine große Stoffrestekiste angelacht und daran erinnert, dass ich vor ein paar Jahren schon mal Osteranhänger gebastelt habe. Damals sind aus SnapPap kleine Osterhasen und Eier in verschiedenen Größen entstanden.

Osteranhaenger in einer Schale

Eier sind es auch dieses Mal geworden. Sie gehören zu Ostern einfach dazu. Im Gegensatz zu ihren Doppelgängern mit der zerbrechlichen Schale halten die Osteranhänger aus Stoffresten allerdings viel mehr aus (was im turbulenten Familientrubel bei uns auch wirklich dringend nötig ist) und nachhaltig sind sie obendrein.

Für mein Gewissen sind die DIY-Osteranhänger auch eine feine Sache, schließlich muss ich für diese Deko-Idee keinem Huhn die Eier mopsen. Das Tolle an ihnen ist, dass Du sie nach Lust und Laune verzieren kannst. Mit einfachen Stickmustern zauberst Du hübsche Effekte. Noch einfacher ist es, die selbst genähten Eier mit Knöpfen zu verschönern. Das geht ganz fix, versprochen!

Osteranhänger nähen – das Material:

selbst genähte Osteranhänger in einem Osternest

zum Nähen:

  • Stoffreste wie Baumwollwebware oder Leinen (am besten unifarben, damit die Verzierungen zur Geltung kommen)
  • Rest dünnes Volumenvlies (z. Bsp. H280 von Vlieseline)*
  • Markierstift (z. Bsp. Frixion-Pen)*
  • Eier-Schablone (HIER klicken zum Herunterladen)
  • normale Haushaltsnähmaschine
  • passendes Nähgarn
  • Schere

zum Verzieren:

Osteranhänger nähen – so geht’s:

Um einen Osteranhänger zu nähen, benötigst Du zwei Lagen Leinenstoff rechts auf rechts. Darunter legst Du eine Lage Volumenvlies. Stecke die Schablone auf den drei Lagen fest. Normalerweise würdest Du jetzt die Kontur der Schablone abzeichnen. Diesen Schritt überspringe ich immer und nutze die Schablone beim Nähen als Führung. Dafür setze ich alles so unter das Nähmaschinenfüßchen, dass die Papierschablone zur Hälfte unter dem Füßchen liegt und die Nadel direkt neben dem Papier einsticht.

Nähe einmal rundherum und lasse im oberen Drittel eine mindesten 3 cm lange Wendeöffnung. Jetzt brauchst Du das Ei nur noch auszuschneiden (mit der Zackenschere geht das am besten) und kannst es auch schon wenden.

Osteranhänger wenden

Zum Wenden nehme ich mir ein Stäbchen zu Hilfe. So kannst Du die rechte Seite des Osteranhängers leichter nach außen stülpen. Nach dem Wenden ziehst Du alles sorgfältig in Form, indem Du die Konturen etwas zwischen den Fingern rollst. So entknubbelt sich alles gut. An der Wendestelle legst Du noch die Nahtzugaben nach innen und schon kannst Du mit dem Schließen der Öffnung beginnen.

Wendeöffnung schließen

Das Schließen der Öffnung geht am besten mit dem Leiter- oder Matratzenstich. Stich dafür entlang der Öffnung in die Nahtzugabe ein und führe den Faden abwechselnd von einer Seite zur anderen. Dabei legen sich die Fäden quer über die Öffnung und erinnern ein bisschen an die Sprossen einer Leiter. Bist Du am Ende der Öffnung angelangt, straffst Du den Faden ganz vorsichtig. Dabei zieht sich die Öffnung wie von Zauberhand zusammen und verschließt sich. Jetzt nur noch Faden verstechen und der Osteranhänger ist beinahe fertig. Alles, was jetzt noch fehlt, ist die Verzierung. Dabei kannst Du Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Vier Varianten zeige ich Dir im Folgenden, aber Du hast sicher noch viel mehr Ideen.

Osteranhänger nähen und im Sashiko-Stil besticken

Osteranhänger im Sashiko-Stil

Die Sashiko-Stickerei kommt aus Japan. Die talentierten Hände der Frauen flickten mit dieser Sticktechnik schon vor hundert Jahren Löcher in der Alltagskleidung. Im Vorstich gestickt entstehen dabei zauberhafte Motive – meistens ganz klassisch mit weißem Garn auf blauem Grund.

Was ich an dieser Technik besonders liebe, ist ihre Einfachheit. Gestickt wird nämlich ohne Stickrahmen. In Japan lernen das schon die Vorschulkinder. Aus einfachen Linien entstehen nach und nach atemberaubende Muster. Meine Osteranhänger sind nur ein vager Anfang von dieser wunderbaren Technik.

Wenn Du mehr über Sashiko erfahren möchtest, lege ich Dir den Blog von Rosina Yingying ans Herz. In ihrem Beitrag “Sashiko – Traditionelle japanische Sticktechnik Schritt für Schritt lernen” erklärt sie alles ganz genau. Für die Osteranhänger brauchst Du nur Sticktwist und eine längere (Stick)-Nadel.

Faden sichern ohne Knoten: Zeichne zunächst Linien mit dem Frixion-Pen (oder einem anderen Markierstift, dessen Tinte später wieder gelöscht werden kann) in einem regelmäßigen Abstand auf das Ei. Ziehe dann Sticktwist in die Nadel, OHNE das Garn zu verknoten. Um den Faden zu sichern, stichst Du an einer beliebigen Stelle in den Osteranhänger und lässt die Nadel am Beginn der ersten aufgezeichneten Linie austreten. Ziehe den Faden nur soweit straff, dass noch ein bisschen an der Eintrittsstelle übersteht.



Jetzt legst Du den Faden zur Schlaufe, stichst einmal hindurch und ziehst ihn ganz sanft fest. Auf diese Weise entsteht ein mini Knoten auf dem Stoff, der den Faden sichert. Das überstehende Fadenende lässt sich dann einfach abschneiden.

Tipp: Das Sichern des Fadens kannst Du auch im Video unten im Beitrag noch einmal genau ansehen.

Osteranhänger im Sashiko-Stil

Sticken im Sashiko-Stil:

Normalerweise wird der Stoff beim europäischen Sticken in einen Rahmen eingespannt und liegt ruhig da, während die Nadel ein und ausgestochen wird. Beim Sashiko-Sticken ist das anders – einfacher. Beim japanischen Sticken ist die Nadel der Ruhepol. Du hältst sie fest und schiebst den Stoff durch die Nadel. Diese Technik ist perfekt für kleine Projekte wie die Osteranhänger. Im Prinzip stichst Du erst eine lange Kette entlang des aufgezeichneten Musters auf. Dann schiebst Du den Stoff über die Nadel, glättest ihn und das Garn, bevor Du zu den nächsten Stichen ansetzt. Das hat echt was Meditatives!

Osteranhänger bügeln

Nach dem Sticken, bügelst Du den Osteranhänger. Die Hitze des Bügeleisens lässt die Linien des Frixion-Pens verschwinden.

Osteranhänger mit Schiffchen:

Anhänger für den Osterstrauß mit Schiffchen bestickt

Ostern am Meer? Das bleibt in diesem verrückten Pandemie-Jahr nur ein Traum. Um die Sehnsucht zu lindern, kannst Du Osteranhänger nähen und mit kleinen Schiffen verzieren. Mit der Stickschablone ist das Anzeichnen der Einstichstellen super einfach. Wenn Du die Kreuzungspunkte mit Fäden verbindest, entstehen kleine Fadenkunst-Schiffchen (die auf Vorder- und Rückseite des Eis gleich aussehen) oder Du nähst die Linien nach. Das geht von Hand (zum Beispiel im Sashiko-Stil) oder auch mit der Nähmaschine.

So kommen die Schiffchen aufs Ei

Lege die Stickschablone auf das Ei und übertrage durch die Löcher die Kreuzungspunkte für die Linien. Danach lassen sich die Punkte mit einem Lineal miteinander verbinden. Auf diese Weise entsteht das Schiffchen. Entweder stickst Du nun die Linien nach oder Du verbindest für Fadenkunstschiffchen die Punkte mit dem Stickgarn. Wie das geht, siehst Du im Video.

Der Vorteil dieser Variante ist, dass die Vorder- und Rückseite des Osteranhängers später dasselbe Motiv zeigen. Eine weitere Idee wäre es, die Schiffchen im Plattstich auszufüllen. In verschiedenen Farbschattierungen entstehen so hübsche dreidimensionale Effekte.

Osteranhänger mit Knöpfen verschönern

Osteranhänger mit Knöpfen

Die vermutlich schnellste Variante, Deine genähten Osteranhänger zu verzieren, ist das Aufnähen von Knöpfen. Mit Anker-, Schiffchen- und Regenbogen-Knöpfen zauberst Du im Nu wunderbare Unikate.

Tipp: Du kannst zwei Knöpfe mit einem Garn verbinden und auf diese Weise die Vorder- und die Rückseite des Osteranhängers identisch gestalten. Wenn er sich nachher sanft bewegt, sieht er von allen Seiten aus toll aus.

Osteranhänger klassisch besticken

bestickte Osteranhänger

Auch klassisch bestickt, sehen die Osteranhänger wundervoll aus. Und keine Angst, Du musst kein Profi sein, schon mit dem klassischen Rückstich zauberst Du hübsche Motive. Zeichne sie zuvor mit einem Frixion-Pen an. So hast Du Orientierung, wo Du einstechen musst. Nach dem Sticken verschwindet die Tinte beim Bügeln.

Tipp: Meine Freundin Louise vom Label “Lieselou DIY” zeigt auf ihrem Blog, wie sie ein Sweatshirt bestickt (HIER klicken) und erklärt dabei, welche tollen Effekte Du schon mit ein paar wenigen Sticharten zaubern kannst. Schau das unbedingt mal an!

Osteranhänger dekorieren

Osteranhänger am Strauß

Zum Schluss kannst Du mit Zwirn eine Schlaufe an die Osteranhänger nähen, um sie in den Osterstrauß zu hängen. Aber auch in einer Schale dekoriert sehen sie hübsch aus beim großen Osterfrühstück.

Ich bin gespannt, wie Deine Osteranhänger aussehen und lade Dich ein, die Idee nachzumachen. Ich bin mir sicher, Du hast noch viele tolle Ideen, um Deine Anhänger individuell zu verzieren. Erzähle mir gern davon, zum Beispiel bei Instagram. Oder wir lesen uns im nächsten Newsletter. In jedem Fall wünsche ich Dir viel Freude beim Nachmachen, Deine

Franziska

PS: Merk Dir die Anleitung auf Deiner Pinterest-Pinnwand

Osteranhänger nähen - Pinterest pin

PS: *Die verwendeten Materialien für diesen Beitrag habe ich direkt verlinkt. Darunter sind auch sogenannte Partner-Links (alle mit einem * als Kennzeichnung). Kaufst Du über sie eines der Produkte, bekomme ich eine kleine Provision. Für Dich ändert sich der Kaufpreis dadurch nicht. Du hilfst mir damit, diesen Blog und neue DIY-Beiträge zu finanzieren. Alle Materialien sind selbst gekauft und die Erwähnung erfolgt, weil ich sie vorbehaltlos empfehlen kann. Ihre Nennung ist nicht beauftragt.